9 Dinge die du jeden Tag vor 9 Uhr gemacht haben solltest

morning-795376_1280

Jeden Tag beginne ich mit einer festgelegten Morgenroutine. Diese gibt mir Schwung für den Tag und hilft mir den Übergang von der Ruhe im Bett zum Tagesgeschehen zu gestalten.

Hier meine neun Tipps für deine Morgenroutine

Meditiere

Dein Tag besteht aus unheimlich vielen lauten Dingen. Beginne ihn mit einem Moment der Ruhe, statt mit dem Blick aufs Handy.
Dieser kurze Moment verändert deine Stimmung für den Tag, macht dich produktiver, glücklicher und entspannter.

Sei dankbar

»Wäre das Wort ›Danke‹ das einzige Gebet, das du je sprichst, so würde es genügen.« (Meister Eckhart)

Überlege dir jeden Tag neu, wofür du dankbar bist. Die großen Dinge, für die du danke sagst, verhindern, dass dich die kleinen Dinge des Alltags nerven können.

Setzte dir ein Tagesziel

Lege am Morgen eine Sache fest, die du heute erreichen möchtest. Diese Sache hat Priorität. Sobald du es erreicht hast, war es ein guter Tag, egal, was sonst noch passiert.

Mache einen Zeitplan

Wann willst oder musst du heute was machen? Plane, was du wo erledigen kannst. So vermeidest du unnötige Wege.
Plane in jedem Fall auch deine Pausen ein und überlege dir, wie du sie verbringen möchtest.

Trinke 0,5 Liter Wasser

Über Nacht verliert dein Körper viel Wasser. Wenn du schon am Morgen genug trinkst, beugst du Kopfschmerzen vor und förderst deine Konzentration.

Morgenroutine

Bewege deinen Körper

Nach dem schlafen haben die meisten Menschen den Rücken oder Hals verspannt. Oft kommst es dadurch zu Müdigkeit und Kopfschmerzen. Es ist egal ob du Yoga machst, Joggen gehst, dich dehnst oder „nur“ eine Runde um den Block gehst.
Hauptsache du bewegst dich.

Höre Musik

Das Hören von energetisierender Musik am Morgen gibt dir Schwung für den Tag und sorgt für gute Laune. Du kannst dich zum Beispiel immer von deiner Lieblingsmusik wecken lassen.

Lächle

Lächle dich selber im Badezimmerspiegel an. Erstaunlicherweise entsteht Lächeln nicht nur, wenn es uns gut geht, sondern es funktioniert auch andersherum.
Versuche einmal zu lächeln und sag dabei

»Mir geht’s heut richtig schlecht«.

Fühlt sich irgendwie falsch an, oder?
Lächeln macht gute Laune. Wenn du gut gelaunt bist, schaffst du mindestens doppelt so viel wie mit übler Laune.

Erledige die schwerste Aufgabe des Tages

Wenn du eine Aufgabe, die dir schwer fällt oder auf die du keine Lust hast, vor dir herschiebst, bremst dich das den ganzen Tag. Sicherlich kennst du das: du musst noch etwas erledigen, worauf du keine Lust hast, und plötzlich ist alles andere interessanter und lustvoller. Plötzlich saugst du gerne die Wohnung, beantwortest E-Mails und rufst die Schwiegermutter an. 😉
Wenn du die nervige Aufgabe jedoch als erstes erledigst, kannst du alles andere befreiter angehen. Nach der Erledigung kannst du mit dem Tag schon zufrieden sein, und alles was du zusätzlich noch schaffst, ist ein Bonus.

Erschaffe dir noch heute deine persönliche Morgenroutine

Versuche dabei möglichst viele der neun Ideen zu integrieren. Du solltest deine Routine in jedem Fall schriftlich fixieren und sichtbar aufhängen. Das erhöht die Verbindlichkeit deines Morgenrituals für dich selbst.

Tu mir den Gefallen und schreibe deine Morgenroutine in die Kommentare. So können ich und alle anderen Leser von dir lernen.

Erstelle deine ganz persönliche Morgenroutine!

Sgnatur

Mein Morgenritual

  • aufstehen
  • duschen
  • Kaffee zubereiten
  • Morgenandacht
  • Theologische Lektüre mit Kaffee
  • Wichtigste Aufgabe des Tages
  • auf den Tag schauen
  • Frühstücken mit der Familie

4 Kommentare, sei der nächste!

  1. aufstehen
    Blick auf eingegangene emails (sollte ich vielleicht lassen und später machen …)
    Frühstück vorbereiten
    Stundengebet (Laudes)
    Frühstück mit Kindern
    Tagesplanung, dazu erf hören
    Duschen
    Arbeit (habe Büro im Haus)

    1. Hallo Ludger,
      Schön, dass die Laudes einen festen Platz in deinem Morgen hat. Was motiviert dich dazu direkt deine E-Mails zu lesen? Bearbeitest du diese auch direkt oder musst du sie später sowieso noch einmal anfassen? Oder ist es einfach die Neugier die dich treibt ?

      Vielen Dank, dass du uns deine Routine verraten hast.

      viele Grüße Benjamin

      1. Hallo Benjamin, „mail am Morgen checken“ : reine Neugier und die Sorge, dass etwas Wichtiges gekommen ist. Es beruhigt mich, wenn ich weiß, was ansteht.
        Vergessen habe ich in der Morgenroutine den Kaffee mit meiner Frau, der einfach wichtig ist.
        Liebe Grüße
        Ludger

        1. Hallo Ludger, den Kaffee als Paar zelebrieren wir auch. nach Möglichkeit immer wenn der zweite die Wohnung betritt. Das passiert bei uns mehrmals am Tag.
          Mich stresst es immer, wenn ich weiß was „noch alles ansteht“. Probier es mal ohne Mail lesen aus. Ich bin gespannt was dir besser gefällt.
          viele Grüße Benjamin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.